Mai 1945: Frühlingsblumen unter Trümmern

Deutschland 1937Video:

55 Millionen Tote in 6 Jahren – Audio:

http://www.srf.ch/play/radio/popupaudioplayer?id=d9d1ba7b-dc8a-4cc9-9fc8-b41862436486#t=1

Die Deutsche Wochenschau Von-22/3/1945 Die letzte Wochenschau – Video:

8. Mai 1945 – Glücksfall und Trauma

Für uns Deutsche bleibt der 8. Mai 1945 das schwierigste Datum der jüngeren Geschichte. Schwierig, weil widersprüchlich. Dabei scheint doch seit 30 Jahren alles so klar und eindeutig: “Der 8. Mai 1945 war ein Tag der Befreiung. Er hat uns alle befreit von dem menschenverachtenden System der nationalsozialistischen Gewaltherrschaft” – so hat es Bundespräsident Richard von Weizsäcker schon zum 40. Jahrestag des Kriegsendes klar und deutlich gesagt. Und anders als in den ersten Jahrzehnten nach 1945 teilen heute neun von zehn Deutschen genau diese Sicht.

Wenn es sich aber beim 8. Mai ausschließlich um einen “Tag der Befreiung” handeln würde, dann wäre das ja ein Grund zum Feiern, dann könnten wir Deutschen diesen Tag so begehen, wie viele unserer Nachbarn in Europa: festlich, fröhlich, freudig. Doch genau das wäre selbst 70 Jahre später immer noch unangemessen. Oder wie es Richard von Weizsäcker in seiner historischen Rede von 1985 präsidial ausdrückte: “Wir Deutsche begehen den Tag unter uns, und das ist notwendig. Wir müssen die Maßstäbe allein finden.” Die Maßstäbe. Denn den einzigen Maßstab gibt es nicht.

Da sind zum einen die Schuld und die Verantwortung für all die Verbrechen, die in deutschem Namen bis zum 8. Mai 1945 begangenen worden sind. Verantwortung, die auch die Nachgeborenen auf Dauer bindet: Die Erinnerung daran wachzuhalten und dafür zu sorgen, dass sich Derartiges nie mehr wiederholen kann.

Da ist die Trauer um die Opfer und das Leiden des eigenen Volkes: Um die, die starben, als der Krieg, mit dem die Deutschen fünfeinhalb Jahre fast ganz Europa und Nordafrika überzogen hatten, mit voller Wucht über das eigene Land hereinbrach. Um die, die starben im Bombenhagel der Städte, auf der Flucht aus dem deutschen Osten, bei der militärischen Eroberung fast des gesamten Landes innerhalb weniger Wochen. Die Frauen und Mädchen, die zu Tausenden nach dem Einmarsch und bei den Siegesfeiern vergewaltigt wurden, und mitnichten nur durch die Soldaten der Roten Armee. Die deutschen Soldaten, die in Kriegsgefangenschaft umkamen – auf den Rheinwiesen genauso wie in sibirischen Lagern. Und die zwölf Millionen Deutschen, die nach dem 8. Mai 1945 aus ihrer Heimat vertrieben wurden. Auch an alles das zu erinnern, ist legitim und notwendig. Weil damit weder eine Aufrechnung der Opfer noch eine Relativierung der Schuld einhergeht.

Da ist aber auch Scham. Scham, weil Deutschland nicht in der Lage war, die Pest des Nationalsozialismus selbst abzuschütteln. Die Scham darüber, dass der NS-Staat praktisch überall bis zur letzten Minute funktioniert hat, obwohl der bevorstehende Untergang so absehbar war. Viele, die zu früh die weiße Fahne zeigten oder sinnlose Panzersperren wegräumten, bezahlten dies mit dem Leben. Ebenso Deserteure, die von fliegenden Standgerichten hingerichtet wurde, selbst wenn die gegnerischen Truppen schon in Sichtweite waren. Sinnlose Zerstörung überall – genau so, wie Hitler sich das gewünscht hatte: Kaum eine Brücke, die am 8. Mai 1945 noch intakt war, ungezählte Bauern- und Handwerkerhäuser in namenlosen Dörfern, die in Flammen aufgingen, weil ein fanatischer Feldwebel glaubte, genau hier die Wende zum “Endsieg” einzuleiten. All das befremdet uns heute. Und doch ist es Teil unserer Geschichte.

Zuletzt geht es um Dankbarkeit. Dankbarkeit, dass wir Deutschen trotz Nationalsozialismus eine neue Chance bekommen haben. Die Chance, nicht allein eine besetzte Kolonie zu bleiben, sondern als selbstständige Nation in Freiheit und Selbstbestimmung unseren Weg in die Zukunft gehen zu können. Frankreich, Großbritannien und vor allem die USA machten diesen Schritt sehr schnell möglich: Am 8. Mai 1949, genau vier Jahre nach der bedingungslosen Kapitulation, verabschiedeten 65 Männer und Frauen das noch heute gültige Grundgesetz. 1990 stimmte dann auch die Sowjetunion zu, dass dieses Grundgesetz nun für alle Deutschen gilt.

Es waren die wenigsten Deutschen, die den 8. Mai 1945 an jenem Tag als Tag der Befreiung empfanden. Zu hoffnungslos und zu unsicher waren die Umstände damals, als es für viele allein ums reine Überleben ging, als Terror des NS-Staates zunächst nur durch die Willkür der Besatzer abgelöst wurde. Doch rückblickend war dieser Tag der entscheidende Wendepunkt auf dem Weg in die Gegenwart: Die Freiheit, die Achtung der Menschenrechte und die Liberalität, auf die wir heute in Deutschland so stolz sind, wären ohne diesen 8. Mai 1945 nicht möglich.

Der 8. Mai 1945 – Glücksfall und Trauma zugleich. Wer sich fragt, warum die Deutschen so zögerlich bei internationalen Militäreinsätzen sind, warum wir bei Krisen lieber verhandeln und vermitteln als Waffen zu liefern, und weshalb sich in der Ukraine-Krise vor allem Berlin stets für neue Gespräche mit Moskau stark macht, der findet die Antwort in den Ereignissen des Jahres 1945. Die Brutalität des Krieges im eigenen Land bleibt ein nationales Trauma, das die letzten Zeitzeugen noch lange überleben wird.

Quelle:

http://www.dw.de/kommentar-gl%C3%BCcksfall-und-trauma/a-18429464

“Deutschland und die doppelte Stunde Null”Video:

Das Kriegsende 1945

Als die Rote Armee in der Schlacht um Berlin schon im Stadtzentrum stand, beging Adolf Hitler am Nachmittag des 30. April 1945 Selbstmord. Zu seinem Nachfolger hatte er Großadmiral Karl Dönitz bestimmt. Aufgrund der vollkommen aussichtslosen militärischen Situation für Deutschland beabsichtigte dieser eine Teilkapitulation gegenüber den Westmächten. Dönitz wollte den Kampf gegen die Rote Armee noch fortsetzen, um möglichst viele “deutsche Menschen vor der Vernichtung durch den vordringenden bolschewistischen Feind zu retten” und sie nach Westen flüchten zu lassen. Zudem hoffte er, die Westmächte würden sich mit Deutschland gegen die Sowjetunion verbünden.

Karl Dönitz verfolgte eine Taktik der Teilkapitulationen gegenüber den Westalliierten. Als Verhandlungsführer entsandte Dönitz Generaladmiral Hans-Georg Friedeburg (1889-1945), der sich mit dem Oberbefehlshaber der britischen Invasionstruppen, Feldmarschall Bernard L. Montgomery, in dessen Hauptquartier in der Lüneburger Heide traf. Auf dem Timeloberg zwischen Deutsch und Wendisch Evern in der Nähe von Lüneburg wurde am 4. Mai 1945 die letzte Teilkapitulation deutscher Verbände im Westen unterzeichnet. Sie trat am nächsten Morgen um 8 Uhr in Kraft. Anschließend beauftragte Dönitz Generaloberst Alfred Jodl, bei den Kapitulationsverhandlungen im Amerikanischen Hauptquartier entweder eine Teilkapitulation zu vereinbaren oder aber eine viertägige Frist zwischen der Unterzeichnung einer Gesamtkapitulation und der Einstellung aller Gruppenbewegungen zu erhalten. General Dwight D. Eisenhower sah hierin den Versuch, das Bündnis der Alliierten zu sprengen, und bestand auf einer sofortigen und bedingungslosen Gesamtkapitulation, billigte jedoch eine Frist von 48 Stunden für die Übermittlung der Kapitulation an alle Truppenteile der Wehrmacht zu.

Am frühen Morgen des 7. Mai 1945 unterzeichnete Jodl im Namen des deutschen Oberkommandos die Gesamtkapitulation aller Streitkräfte im Alliierten Hauptquartier in Reims. Zusammen mit der Kapitulationsurkunde unterzeichnete Jodl ein Dokument, demzufolge an einem noch festzulegenden Ort die bedingungslose Kapitulation aller deutschen Streitkräfte in Anwesenheit des sowjetischen Oberkommandos zu wiederholen sei. Josef Stalin hatte zuvor deutlich gemacht, dass er die Gültigkeit der Gesamtkapitulation nur bei Unterzeichnung durch den Oberkommandierenden der Roten Armee, Marschall Georgij K. Schukow, anerkennen werde. Um den Beitrag der Roten Armee an der Befreiung Europas vom Nationalsozialismus zu würdigen, wurde die Kapitulation nochmals im Sowjetischen Hauptquartier in Berlin-Karlshorst unterzeichnet. Zudem wurde der Kapitulationsurkunde durch die Unterzeichnung seitens hochrangiger Vertreter aller drei Wehrmachtsteile sowie des Oberkommandierenden der Roten Armee und des Stellvertreters von General Eisenhower größeres Gewicht verliehen. In Karlshorst ratifizierten Wilhelm Keitel für das Oberkommando der Wehrmacht (OKW) und für das Heer, Hans-Georg von Friedeburg für die Marine und Hans-Jürgen Stumpff (1889-1968) für die Luftwaffe die Kapitulationsurkunde für alle Wehrmachtsteile. Unterzeichnet wurde die auf den 8. Mai 1945 datierte Urkunde erst kurz nach 0 Uhr des 9. Mai. Verhandlungen über Textveränderungen und das Fehlen von Zeilen in der russischen Fassung hatten die eigentlich für den Nachmittag vorgesehene Unterzeichnung verzögert. Damit war der Zweite Weltkrieg in Europa beendet.

Im besiegten, besetzten und weitgehend zerstörten Deutschland stieß das formale Kriegsende im Mai 1945 auf nur noch wenig Interesse. Für die meisten Deutschen war der Krieg mit der Besetzung ihres Heimatortes durch die Alliierten ab Herbst 1944 weitgehend beendet. Das verschiedenartige Erlebnis des Kriegsendes hing wesentlich von der individuellen Konfrontation mit dem Feind und von persönlicher Unversehrtheit ab: Vergewaltigung und Raub waren in den östlichen Gebieten an der Tagesordnung. Die Sorgen der Menschen galten dem alltäglichen Überlebenskampf und dem Wohlergehen nächster Angehöriger, zu denen die Verbindung häufig abgebrochen war. Millionen Flüchtlinge, Ausgebombte und elternlose Kinder blickten angesichts von Verlust und Zerstörung einer unsicheren Zukunft entgegen. Enttäuschung, Trauer und Resignation bestimmten die Gefühlslagen 1945 ebenso wie Optimismus und weitgespannte Hoffnung auf eine bessere Zeit.

Quelle:

https://www.dhm.de/lemo/kapitel/der-zweite-weltkrieg/kriegsverlauf/kriegsende-1945.html

Der 8. Mai 1945: Ende und Anfang – Audio:

http://www.srf.ch/sendungen/kontext/der-8-mai-1945-ende-und-anfang

Deutschlands Kapitulation 1945

Es ist der 16. April 1945. Die Rote Armee ist zum Sturm auf Berlin bereit. Und nur versprengte Haufen von Wehrmachts- und SS-Einheiten stehen den sowjetischen Truppen zur Verteidigung der Hauptstadt gegenüber.

Am 21. April erklärt Propagandaminister Joseph Goebbels Berlin zur Frontstadt: “In heldenhafter Abwehr haben unsere tapferen Divisionen und Volkssturm-Männer in den vergangenen Tagen den Sowjets schwerste Verluste zugefügt. Ihr aufopferungsvoller Einsatz hat jedoch nicht verhindern können, dass die Bolschewisten an die äußeren Verteidigungslinien der Reichshauptstadt herangekommen sind. Berlin ist damit zur Frontstadt geworden.”

Noch am selben Tag erreicht die Rote Armee unter Marschall Zhukow Vororte Berlins. Unterdessen nähert sich von Westen die US-Armee, von Osten dringt die Rote Armee immer tiefer ins Herz Deutschlands vor. Am 25. April meldet BBC: “Ost und West haben sich getroffen. Am Mittwoch, dem 25. April 1945, um zwanzig vor fünf haben sich Verbände von General Bradleys 12. Armee und sowjetische Einheiten von Marschall Konevs 1. Ukrainischer Armee in der Nähe der deutschen Stadt Torgau an der Elbe getroffen.”

Dessen ungeachtet liefern sich deutsche Verbände und Rote Armee einen erbitterten Straßenkampf in der Hauptstadt. “Berlin kämpft weiter, Berlin vertraut dem Führer!”, meldet der deutsche Staatsfunk.

Am 28. April bekommt Hitler die Nachricht, dass der Sturm der Roten Armee auf die Reichskanzlei unmittelbar bevorsteht. Er heiratet seine Geliebte Eva Braun, verfasst sein “politisches Testament” und ernennt Großadmiral Dönitz zu seinem Nachfolger. Joseph Goebbels und seine Frau, die im Führerbunker ausgeharrt haben, vergiften sich und ihre sechs Kinder.

Hitler will weder tot noch lebendig in die Hände der Russen fallen. Am 30. April um 15:30 Uhr erschießt er sich, Eva Braun nimmt Gift. Beide Leichen werden nach Hitlers Willen verbrannt. Am folgenden Tag sendet der Rundfunk: “Aus dem Führerhauptquartier wird gemeldet, dass unser Führer Adolf Hitler heute Nachmittag in seinem Befehlsstand in der Reichskanzlei bis zum letzten Atemzuge gegen den Bolschewismus kämpfend für Deutschland gefallen ist.”

Die Kämpfe in Berlin gehen dennoch weiter – angetrieben von fanatischen Generälen. Bei den Gefechten in der Hauptstadt sterben mehr Berliner als während der jahrelangen Luftangriffe. Am 2. Mai schließlich ergeben sich die Verbände in Berlin. Doch Hitlers Nachfolger Dönitz lässt andernorts weiterkämpfen, weil er die bedingungslose Gesamtkapitulation verhindern will und hofft, dass sich möglichst viele Soldaten auf die von den Westalliierten kontrollierte Gebiete absetzen können.

Fünf Tage später muss die deutsche Delegation im französischen Reims, dem Hauptquartier von US-General Eisenhower, in die bedingungslose Kapitulation einwilligen. Dönitz überbringt den Deutschen die Nachricht mit den Worten: “Am 8.Mai um 23 Uhr schweigen die Waffen.”

Auf Drängen Stalins muss die Zeremonie bei Marschall Zhukov in Berlin wiederholt werden. In der Nacht auf den 9. Mai wird die Kapitulationsurkunde ein zweites Mal unterzeichnet. Daraufhin überbringen die Staats- und Regierungschefs von Frankreich, der Sowjetunion und der USA – Charles de Gaulle, Josef Stalin, Winston Churchill und Harry Truman – ihren Völkern und der Welt die Nachricht vom Frieden. “Der Krieg ist gewonnen, der Sieg ist da”, verkündet de Gaulle den Frieden. “Das faschistische Deutschland, niedergezwungen von der Roten Armee und den Streitkräften unserer Verbündeten, hat sich für besiegt erklärt und in die bedingungslose Kapitulation eingewilligt”, erklärt Stalin. Churchill fasst das Kriegsende in diese Worte: “In unserer langen Geschichte gab es nie einen großartigeren Tag als heute.” Und Truman sagt: “Die Flaggen der Freiheit wehen über ganz Europa.”

Quelle:

http://www.dw.de/deutschlands-kapitulation-1945/a-1574244

Kapitulation der deutschen Wehrmacht – Audio:

http://www.wdr3.de/programm/sendungen/wdr3zeitzeichen/kapitulation-100.html

Video:

http://www.br.de/mediathek/video/sendungen/nachrichten/kriegsende-gedenken-102.html#&time=

Als der Krieg zu Ende war

“Der Krieg ist zu Ende. Die Waffen schweigen.” Diesen Satz schreibt Hildegart Theinert am 9. Mai 1945, dem Tag, an dem überall in Deutschland die Kapitulation der deutschen Wehrmacht verkündet wird, in das Tagebuch ihres Mannes. Kurz darauf erschießt der Lateinlehrer Johannes Theinert im kleinen Ort Glatz in Niederschlesien zuerst seine Frau, danach sich selbst. Doch der Reihe nach.

Berlin-Karlshorst, 8. Mai 1945, 23.45 Uhr. Generalfeldmarschall Wilhelm Keitel unterschreibt die bedingungslose Kapitulation der deutschen Wehrmacht. So will es zumindest die offizielle Datierung des Dokuments. Tatsächlich setzt Keitel erst am 9. Mai seinen Namen unter das Dokument – und seine Unterschrift ist bloß eine formale Wiederholung dessen, was bereits einen Tag zuvor in Reims besiegelt worden war. Dort hatte Generaloberst Jodl die “bedingungslose Kapitulation aller Streitkräfte zu Lande, zu Wasser und in der Luft … gegenüber dem Oberbefehlshaber der alliierten Expeditionsstreitkräfte und gleichzeitig gegenüber dem Oberkommando der Sowjettruppen” erklärt. Alle Kampfhandlungen sollten am 8. Mai um 23.01 Uhr eingestellt werden.

Auf Drängen Stalins, so lautet die gängige These, musste die Zeremonie jedoch in Berlin wiederholt werden. Es sei kein hochrangiger Vertreter der Sowjetarmee in Reims dabei gewesen. “Das hat sicherlich eine Rolle gespielt”, sagt Margot Blank vom Deutsch-Russischen Museum in Berlin-Karlshorst. “Aber wesentlicher waren die Bedenken von britischer Seite. Die Briten verwiesen darauf, dass am Ende des Ersten Weltkriegs die deutsche Militärführung nicht kapituliert hatte, sondern die zivile Regierung vorschickte, um im Nachhinein zu sagen: Wir sind im Felde unbesiegt.”

Die Angst vor einer zweiten Dolchstoßlegende habe die Briten dazu gebracht, auf den Vorschlag Stalins einzugehen, so Blank. Die erneute deutsche Kapitulation wird von den obersten Truppenkommandeuren der Wehrmacht unterzeichnet: dem Oberkommandierenden Keitel für die gesamte Wehrmacht, Generaloberst Stumpff für die Luftwaffe und Generaladmiral von Friedeburg für die Kriegsmarine.

Die Unterschriften in Reims und in Karlshorst erfolgen in Absprache mit Reichspräsident Karl Dönitz. Seit Hitler sich am 30. April das Leben genommen hat, ist Dönitz des Diktators offizieller Nachfolger. Seine geschäftsführende Reichsregierung sitzt seit der Flucht aus Berlin in Flensburg – und kehrt dorthin auch nach der Unterschrift in Karlshorst zurück. Die Reichsregierung bleibt offiziell im Amt. “Nicht das deutsche Reich hat kapituliert, sondern die Wehrmacht”, erklärt Johannes Hürter vom Institut für Zeitgeschichte in München. Erst am 23. Mai nimmt die britische Besatzungsmacht Dönitz und sämtliche Regierungsmitglieder fest – auch auf Drängen der Amerikaner, denen zu Ohren gekommen ist, dass noch nach dem 8. Mai Menschen aufgrund deutscher Militärgerichtsurteile hingerichtet werden.

Die vielzitierte “Stunde Null” schlägt für die Menschen in Deutschland nicht unbedingt am 8. Mai. Für Esther Bejarano schlägt sie Ende April, als russische auf amerikanische Soldaten treffen. Unter Jubel zünden sie gemeinsam ein Bild von Hitler an. Mit dabei sind einige jüdische Mädchen, denen die Flucht von einem der Todesmärsche quer durch das deutsche Reich gelungen ist. Eine von ihnen ist Esther Bejarano. “Die haben alle ringsherum um dieses Bild getanzt und ich hab die Musik dazu gemacht”, erinnert sich die heute 90-Jährige. Es ist das erste Mal, das sie freiwillig Akkordeon spielt, nachdem die Musik im Mädchenorchester von Auschwitz ihre einzige Chance war zu überleben. “Das war meine Befreiung. Da wussten wir, jetzt sind wir freie Menschen.”

Alle Konzentrations- und Vernichtungslager sind bis zum 8. Mai befreit. Aber wohin sollen die Menschen nun gehen? Viele irren in Deutschland umher, auf der Suche nach Angehörigen, andere müssen aus Erschöpfung noch Wochen nach ihrer Befreiung im Lager bleiben, in dem sie so lange eingesperrt waren. In Bergen-Belsen richten die Briten ein Displaced Persons Camp ein.

“Im ehemals Deutschen Reich irrten viele Millionen Heimatlose herum, die Displaced Persons, die Zwangsarbeiter, die Kriegsgefangenen, die Flüchtlinge, die ehemaligen Lagerinsassen aus Konzentrations- und Vernichtungslagern”, sagt Geschichtsprofessor Hürter. “Es waren die verschiedensten Emotionen vorhanden. Von Befreiung, aber auch von Angst.”

Das Ehepaar Theinert hat Angst. Angst vor der Rache der Sieger, denn spätestens seit dem Gespräch mit einem ehemaligen Schüler, der als Soldat von der Ostfront zurückgekehrt ist, wissen sie um die Verbrechen der Deutschen.

“Viele Menschen hatten ein Gefühl von Schuld und Verstrickung und deswegen auch Angst vor dem, was danach kommen könnte”. In seinem Buch “Kind, versprich mir, dass du dich erschießt”, beschreibt Florian Huber den größten Massenselbstmord der Geschichte Deutschlands, darunter das Schicksal des Ehepaars Theinert aus Niederschlesien. Er belegt, dass sich allein in der Kleinstadt Demmin in Vorpommern zwischen 700 und 1000 Menschen das Leben genommen haben, bei einer Einwohnerzahl von 15.000. In Berlin verfünffachte sich die Selbstmordrate im letzten Kriegsjahr gegenüber den Vorjahren. Und auch im niederschlesischen Glatz sind der Lehrer und seine Frau nicht die einzigen, die sich das Leben nehmen. “Es sind nur noch wenige Augenblicke, dann ist alles vorbei, alles – für immer!”, schreibt Hildegard Theinert kurz bevor ihr Mann sie erschießt. Nur einen Tag nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs.

Quelle:

http://www.dw.de/als-der-krieg-zu-ende-war/a-18373865

Magdeburg im Frühjahr 1945 – Video:

Deutscher Frühling 1945

MARTA MIERENDORFF wird 1911 in Berlin geboren. Der Vater ist Werkzeugschleifer, die Mutter Krankenpflegerin. SIE LERNT VERKÄUFERIN und arbeitet als Stenotypistin. 1932 besuchte sie die Marxistische Arbeiterschule und lernt den 15 Jahre älteren Gottfried Salomon kennen, einen Diplomkaufmann, der noch einmal Jura studiert. Sie schließen 1939 eine so genannte Untergrundehe, die 1952 nachträglich legalisiert wird. 1943 werden Salomon und seine Mutter nach Theresienstadt deportiert, 1944 wird er in Auschwitz ermordet. MIT IHRER MUTTER zieht Marta 1943 nach Wriezen. Dort wird sie als kaufmännische Angestellte von den Werkstätten des Monumentalbildhauers Arno Breker angefordert. Im Februar 1945 kehrt sie nach Berlin zurück. NACH KRIEGSENDE studiert sie Philosophie und Soziologie, promoviert, ist Mitgründerin des Berliner “Instituts für Kunstsoziologie”. 1966 SIEDELT SIE IN DIE USA ÜBER, engagiert sich in der Exilforschung, publiziert und lehrt als Professorin an der Universität von Los Angeles. MARTA MIERENDORFF stirbt, 90-jährig, im Mai 2002 in Los Angeles.

2. Mai 1945 Waffenstillstand. Um 6 Uhr abends soll Waffenstillstand für das ganze Reich geschlossen worden sein. Somit wäre es möglich: Sechs Jahre Krieg sind beendet. Heute ziehen Reste des deutschen Heeres in langen Kolonnen durch Lichtenberg, Gefangene der Russen. Wer das einst so übermütige Heer so verelendet zurückkommen sieht, schaudert. Es ist nicht erlaubt, sich den Soldaten zu nähern, ihnen etwas zuzustecken, falls man etwas zum Zustecken hätte. Langsam richten sich die Überlebenden Berlins auf. Noch sitzen wir in Lichtenberg wie unter einer Glocke. Ohne Radio, ohne Zeitung, ohne Uhren, ohne Verkehrsmittel, ohne Licht, Gas und Elektrizität, vor allem ohne Wasser. Nahrungsmittel-Zuteilung hat seit dem 21. April nicht mehr stattgefunden. In der Nacht zum 30./31. April hat die Stadt so schweren Beschuss bekommen, dass ich wieder Herzschmerzen bekam. In dieser Nacht wird der Stadtkern wohl genommen worden sein. Kriegsende! Nicht zu fassen. Keine Sirene wird mehr heulen, keine Bomben können mehr fallen, und man wird sich langsam daran gewöhnen, wieder ausgezogen ins Bett zu gehen. Die Menschen sind, abgeordnet, dabei, den Schutt von den Bürgersteigen zu räumen, Stein auf Stein zu schichten. Ein leises Aufatmen macht sich bemerkbar. Weitere Arbeit auf der Kartenstelle. Keine Zeit, nach den blühenden Tulpen in den Gärtchen zu sehen. Es wäre auch nicht ratsam. Ich zähle die Tage, bis Gottfried eintreffen wird. —————————— 3. Mai 1945 Eine Freude zu sehen, wie die Straßen passierbar werden und wieder Ordnung waltet. Ich habe einen neuen Posten angenommen, die Leitung der Säuglingsfürsorge im Gesundheitsamt Lichtenberg. Ich will oben bleiben. Wer jetzt nach unten abrutscht, ist verloren. Die Kampftruppen ziehen in langen Karawanen ab. Zum Teil werden sie von Ordnungstruppen zu den Güterwagen geleitet, letztere wohnlich gemacht mit Beutemöbeln. Schwere Panzer und Geschütze rollen aus der Stadt. Es wird wohl nur eine nicht zu große Besatzungstruppe hier bleiben. Doch niemand weiß, wie alles geregelt werden wird. Anscheinend wird man deutschen Behörden die Verwaltung übertragen, und diese werden nach russischen Richtlinien verfahren. Auf jeden Fall wird Berlin russisch, der schwierigen Sprache wegen unangenehm. —————————— 4. Mai 1945 Neuer Wohnungs-Zuwachs. Freunde aus dem Stadtteil Karlshorst, der für russisches Personal geräumt werden muss. Nachdem es schien, als käme etwas Ruhe auf, nun diese neue Katastrophe. Tausende obdachlos. Ich habe einer Freundin beim Umzug aus Karlshorst geholfen. Jeder durfte mitnehmen, was er per Handwagen befördern konnte. Zu Fuß nach Karlshorst und zurück. Wagenkolonne an Wagenkolonne, unvorstellbare Massen des Siegerheeres. Dazwischen die Flüchtlingszüge. —————————— 5. Mai 1945 Jeden Morgen, wenn ich aufwache, muss ich mich erst mühsam daran gewöhnen, dass draußen eine fremde Welt lauert, dass überall, wohin ich meine Schritt lenke, Russen und nochmals Russen sind. Dass alles geschehen muss, was die Sieger wollen. Jetzt fühlt erst jeder, was ein verlorener Krieg bedeutet. Es war leider nur ein Gerücht, dass der Waffenstillstand für ganz Deutschland geschlossen worden sein sollte. Noch wird in einzelnen Teilen Deutschlands gekämpft. Speer ist nach Dänemark geflüchtet, heißt es. Feige Bande. —————————— 7. Mai 1945 Hitler ist fort. Das ist ein gutes Gefühl. Aber aufatmen kann man leider nicht. Das Elend ist zu groß und schwer. Alle Existenzen sind zusammengebrochen, jeder steht vor dem Nichts, niemand weiß, was bevorsteht. Ab heute werden Lebensmittelkarten in russischer und deutscher Sprache ausgegeben. Es gibt für Erwachsene pro Tag etwas Brot, Kartoffeln, Ersatzkaffee, Salz. Kein Fett. Was noch da war, wurde von den Bewohnern geplündert. Das große Hungern folgt nun dem sechsjährigen Teilhunger unter Hitler. Die ersten Ruhrfälle treten auf. In meinem Amt spielen sich unerträgliche Szenen ab. Menschen, die ohne Insulin sterben müssen. 70 Prozent der genommenen Frauen sind angesteckt. Noch immer gibt es kein Leitungswasser. Die nächste Pumpe befindet sich auf dem Lichtenberger Zentralfriedhof, auf dem die Russen biwakieren. Man brachte mir ein Findelkind ins Amt, zirka sieben Jahre alt, mit Würgemalen am Hals und durchschnittenen Pulsadern. Der Vater hat die Familie getötet, nur dieses Kind ist am Leben geblieben. Ein anderes Kind hat eine wollene Pudelmütze auf dem Kopf. Der Eiter quillt darunter hervor. Sie abzuweichen kostet Überwindung. Im Lichtenberger Krankenhaus liegen Russen und Deutsche durcheinander. Ärzte operieren Tag und Nacht. Tote werden auf dem Gelände begraben. Der Flieder blüht. Es lockt die Natur. Aber überall sind Russen. Ein Gerücht geht um, dass westliche alliierte Truppen einziehen sollen, ein regelrechtes Besatzungsheer. —————————— 8. Mai 1945 Bedingungslose Kapitulation in Reims Das hätte vor einem Jahr vielleicht noch einiges retten können. Jetzt ist es zu spät. Gestern feierten die Russen den Frieden mit großem Feuerwerk aus Munition. Als das Schießen begann, bekam fast jeder einen Nervenschock, neues Unheil erwartend. In Hast packten wir einige Sachen, darauf gefasst, in wenigen Minuten aus dem Hause getrieben zu werden. Wie erlöst wir waren, als wir die Harmlosigkeit des Schießens erkannten. —————————— 12. Mai 1945 Die Zeitrechnung ist verloren gegangen. Uhren gibt es nicht mehr (Uri, Uri). Durch Umfragen orientiert man sich mühsam. Wochen verfliegen wie Stunden. Heißes Sommerwetter. Noch immer kein Leitungswasser. Riesendurst auf ein Glas frischen Wassers, aber jeder Tropfen Wasser vom Friedhof muss mühsam abgekocht werden mit gesuchtem Brennstoff. Die Straßen sind grau von Staub, den Fuhrwerke und straßenfegende Bürger verursachen. Alles was Hände hat, schippt Schutt, der in die Bombentrichter gefüllt wird. Langsam gewöhnt man sich an die Russen und täglichen Hiobsbotschaften. Meißen und Dresden haben nun doch noch die Russen besetzt. Aber das neue Dasein hat auch Freuden. Es schimpft sich wunderbar auf die ehemaligen Nazis. Wer will, kann wieder Jude sein. Die unter dem Nationalsozialismus Verfolgten und Geschädigten werden von den Russen geehrt, Menschenschinder erhalten ihre Strafe. Langsam pendelt sich Gleichgewicht ein. Jeden Tag kann nun Gottfried kommen. Vielleicht wird alles besser, als man erwartete. Ein Hauch der Freiheit weht schon. —————————— 13. Mai 1945 Ein Mai-Sonntag Abends gaben die Lautsprecher eine Erhöhung der Lebensmittelrationen bekannt. Die Russen wollen die Bevölkerung nicht verhungern lassen. Plakate verkünden, Stalin wolle Deutschland leben lassen. —————————— 15. Mai 1945 Nach sechs Jahren ist heute die Verdunklung aufgehoben worden. Es wird endlich Licht. Welche Freude, wenn es noch Schaufenster zu erleuchten gäbe. Aber es gibt nur noch Trümmerhaufen zu beleuchten. Doch man muss dankbar sein, dass die Wohnungen zum Teil wieder Elektrizität haben und aus den Fenstern abends Licht scheint. Es gibt bereits Kino. Ich arbeite jetzt direkt im Krankenhaus. Ein Betrieb, der alle Kräfte erfordert. Wassermangel, Medikamentenmangel, überbelegte Räume, vor allem keine Antibiotika. Nicht genügend Ärzte. Russen biwakieren in Kellern und Gängen. Seuchengefahr. Ich habe ein kleines Radio. Jemand berichtete über Theresienstadt. Das Lager soll in gutem Zustand übernommen worden sein, nun aber sind Ruhr und Fleckfieber ausgebrochen. Vor Erregung streikt mein Magen. Die Menschen können noch nicht zurückkehren. —————————— 18. Mai 1945 Unser 7. Verlobungstag. Sieben Jahre sind bis zur ersehnten Befreiung vom NS-Regime vergangen, die wir damals, 1938, nahe glaubten. Und nun, in letzter Sekunde, tritt im Lager Seuchengefahr ein. Aber ich habe die feste Zuversicht, dass wir uns wiedersehen werden, denn die Fügungen bis zu diesem Tage waren zu wunderbar, um nun in letzter Minute doch noch alles Vorhergegangene hinfällig zu machen. —————————— Pfingsten, 20. Mai 1945 Schon gibt es eine Zeitung, die “Tägliche Rundschau”. Seit gestern gibt es Gas in Neukölln. Der Rundfunksender Berlin sendet täglich um 12 Uhr, 16 Uhr und 20 Uhr deutscher Sommerzeit (.). Ein Magistrat ist eingesetzt. (.) Es ist herrlich, die Zeitungen zu lesen. Die Stunde, auf die ich zwölf Jahre lang gewartet habe, ist da. Die Schandtaten der Nazischurken kommen ans Licht. Die Zustände in den Konzentrationslagern werden aufgedeckt, die Schuldigen gefasst. Das Unglück lastet schwer auf den Menschen, aber dafür hat die Freiheit gesiegt. Die Leiden müssen ohne Klagen ertragen werden. Noch lastet der Nazidruck über allem. Ich fühle mich wie ein Sträfling, der lange in Ketten lag und dem sie abgenommen wurden. Was jetzt getan wird, ist nicht mehr sinnlos, alles dient dem Aufbau. Von Stalin aus geschieht alles, um zu zeigen, dass Rußland nicht hasst. Berlin darf sich selbst verwalten. Allerdings ist es weit von oben nach unten, und viel geht auf diesem Weg verloren. Der von oben gewollte Aufbau ist schwer möglich, weil von unten entgegengesetzte Kräfte noch wirken. Aber das Prinzip ist doch wenigstens da. Und das ist schon viel. Pfingsten! Die Sonne scheint, aber es ist kühl und recht windig. Das tröstet mich etwas darüber hinweg, dass ich nicht mit dem Boot aufs Wasser kann. Der Sommer ist verloren, genauso wie der vergangene. In der Nacht habe ich von meinem Boot geträumt. Mein armer Bruder Karl. Wie mag es ihm ergehen. Gefangen? Tot? Wenn man darüber nachdenkt, ist es zum Verrücktwerden. Er war so kriegsmüde und sehnte sich so sehr nach uns. Keine Aussicht für ihn, in absehbarer Zeit, falls am Leben, von uns auch nur zu hören. Es ist so grausam: Um die Jugend betrogen, gemartert. Wenn er doch Fahnenflucht riskiert hätte. Warum vergelten die Sieger nach all dem Elend in dieser Weise? Warum lassen sie die Unschuldigen, die Kinder-Soldaten, nicht heim zu Müttern, Schwestern, Bräuten? Warum geht die Quälerei weiter, immer weiter? Alle sind des Elends müde, aber niemand ist großzügig und edel, außer, wie es aussieht, Stalin mit den Berlinern. Für das, was nebenbei geschieht, kann er nicht. (.) —————————— Pfingstmontag, 21. Mai 1945 Mein Pfingstvergnügen ist es, nicht früh aufstehen zu müssen, in meinem eigenen Bett und in meinem Zimmer allein zu sein. Doch es ist eine wahre Strafe, im Osten Berlins, gerade an der Ausfallstraße nach Osten zu wohnen, auf der der Verkehr ununterbrochen flutet. In westlichen Stadtteilen soll es friedensmäßig ruhig sein. Meine Tätigkeit im Gesundheitsamt Berlin-Lichtenberg befriedigt mich. Ich kann den ganzen Tag Rat und Trost für Hilfesuchende geben. Die Krankenhaus-Atmosphäre ist mir ja vertraut. Zauberberg. Ich kann jetzt schon schwere Wunden ohne Ekel sehen, nur Blutgeruch ist mir noch zuwider. Ja, ich bin vom Gesundheitsamt ins Krankenhaus direkt übersiedelt. Die langen sauberen Krankenhausgänge, die blitzenden Instrumente, die Ärzte und Schwestern sehe ich mit Behagen. Ich bin völlig in meinem Element. Dabei vergeht die Zeit schnell, und bald werde ich wissen, ob Gottfried kommt oder untergegangen ist. Ich habe das feste Gefühl, dass er lebt und bald bei mir sein wird. Die Währung bleibt zunächst bestehen. Ab 22. Mai soll innerhalb Berlins die Post verkehren. Die Alliierte Kommission hat ihren Sitz in Leipzig und nicht in Berlin genommen. —————————— 24. Mai 1945 Jeder Tag des Wartens auf Gottfried ist eine Ewigkeit. Jeder Tag seines Fortbleibens bedeutet Zeitverlust für ihn und mich. Die guten Arbeitsgebiete werden jetzt schon besetzt. Wenn er zu spät kommt, hat er schlechtere Möglichkeiten. Ich kann nicht für ihn disponieren, ohne seine Pläne zu hören. Am liebsten holte ich ihn ab (von Theresienstadt), aber es gibt ja keine Züge. Dass ich Hitler überleben durfte ist ein Geschenk. Unzähligen Braven ist es nicht vergönnt, den Untergang der dreimal verfluchten Satansbrut mitzuerleben. Himmler hat sich mit Zyankali vergiftet. Bandit auf Bandit wird gefangen. Göring soll hängen. Von Natur aus bin ich sozial und human veranlagt. Aber hier ist mir jede Strafe noch zu milde. Die Weltfriedenskonferenz in San Francisco tagt. Das Schicksal der kommenden Generationen hängt von den Beschlüssen ab. Wie werden sich Amerikaner und Russen einigen, ist die bange Frage. Ein neuer Krieg wäre nicht mehr zu ertragen. Aber ich hoffe, dass alle Gerüchte, etwas gehe schief, falsch sind und sich alles zum Guten regeln wird. Das Chaos hat sich ausgetobt. Die Welt hat Sehnsucht nach Ordnung, Frieden, Vernunft, Freiheit, Gerechtigkeit, Schönheit, Frohsinn. Die Jugend verlangt ihr Recht. Rußland steht eine große Zukunft bevor, Stalin ist ein weiser Staatsmann. Ganz Europa wird schwere, aber schöne Jahre vor sich haben. Rußland wird die deutsche Kultur hungrig und willig aufnehmen. Wenn alles so weiterläuft, wie Stalin es will (Zeitungen, Presse), so wird all das Grauenvolle bald wie ein böser Traum hinter uns liegen. Wozu die zwölf Jahre Hitler? Offensichtlich, um Platz für Rußland und den wahren Sozialismus, für die neue Wirtschaftsform zu schaffen. —————————— 25. Mai 1945 Das Gefühl der Unsicherheit ist doch noch recht groß. Man weiß ja nie, welche Entschlüsse noch gefasst werden. Unsichere Elemente gefährden Unschuldige. Noch immer kann ein verrückter Nazi irgendwo Unheil anrichten. Wohnungsräumung kann plötzlich befohlen werden oder wer weiß was noch. —————————— 27. Mai 1945 Wäre die Welt so voller Philosophie, wie sie voll ist von Politik. Wenn ich die Nachrichten höre, suche ich die Vernunft in der Welt. Wie kompliziert ist alles, wo es so einfach sein könnte. Armes Europa. Das Wirtschaftssystem will sich den Erfordernissen der Welt absolut nicht anpassen. Es ist beinahe hoffnungslos, das von Hitler angerichtete Chaos zu ordnen. Das Ganze macht müde. Hunger, Hunger und nochmals Hunger steht bevor. Am 14. Mai meldete das Radio die Seuche in Theresienstadt. Drei bis vier Wochen Quarantäne wenigstens, das wäre bis zum 17. Juni, dann noch 14 Tage bis drei Wochen Weg. Es kann Mitte Juli werden, bis ich Gewissheit habe, ob Gottfried lebt. —————————— 30. Mai 1945 An manchen Tagen überkommt mich solche Hoffnungslosigkeit, dass ich sterben möchte. An der Oberfläche sieht es aus, als beginne das normale Leben wieder zu pulsen. Aber sieht man in die Tiefe, so hockt dort der Tod. Jeden Tag muss ich mir Mut machen und gegen Depressionen kämpfen. Es ist eine wahre Russenpsychose. Die Welt ist völlig verroht und verkommen. Aus Mitleid und aus Liebe zur französischen Sprache habe ich drei französische Kriegsgefangene, die sich krank stellten, für eine Nacht aufgenommen. Dafür haben sie uns bestohlen, unsere letzten Essensvorräte sind aus dem Ofenloch verschwunden. Gastfreundschaft belohnt mit Diebstahl. So etwas erschüttert mehr als eine große Katastrophe. Es waren ganz junge Menschen, die schon so schlecht waren. Meine Großmutter, schwer krank, ist während der Kampftage in ihrem Bett mit dem ganzen Haus in der Schillerstraße verbrannt. Sie brauchte nicht ohne Sarg zu verwesen und bekam ihre gewünschte Feuerbestattung. Särge gibt es schon lange nicht mehr. Die in Tücher gewickelten Toten, manche in Kisten vernagelt, kommen in Massengräber. Aller Kult ist dahin. Alle wichtigen Medikamente gibt es nicht mehr. Die weniger wichtigen gehen rapide zur Neige. Maschinen und Grundstoffe zur Herstellung fehlen. In kurzer Frist werden alle Apotheken schließen müssen, wenn nicht unvorhergesehene Hilfe kommt. Die Alten und Kranken sind in einem so schlechten Ernährungszustand, dass alle dem Tod geweiht sein dürften. Ich sitze im Gesundheitsamt und muss verzweifelte Hilfesuchende fortschicken. Meine Kraft schwindet. Die Ernährung ist nicht ausreichend. Seit Jahren schon ernähren wir uns ja nur vom Nötigsten. Hunger, Hunger, Hunger. Kartoffeln und Brot, oder was man so nennt, füllt wohl den Magen, aber Nerven und vor allem das Gehirn bleiben hungrig.(.) Die Welt nimmt jetzt Rache an Deutschland. Die Rache gebiert neue Rache. Wie soll es jemals Frieden auf der Erde geben. Wie können die Menschen gut gemacht werden? Wie können sie zu friedlichen, vernunftvollen, disziplinierten Wesen erzogen werden? Es muss einst gelingen.

Weiter lesen:

http://www.berliner-zeitung.de/archiv/das-berliner-tagebuch-der-marta-mierendorff-ueber-die-zeit–als-der-krieg-zu-ende-ging–ein-dokument-des-ueberlebens-und-des-weiterlebens-deutscher-fruehling-1945,10810590,10282352.html

Der Tag, der Kriegsende und Befreiung markiert

Günter Lucks, Hitlerjunge im Volkssturm

Günter Lucks, 87 Jahre, geboren in Hamburg, verlor bei der „Operation Gomorrha“, den alliierten Luftangriffen auf die Hansestadt, seinen Bruder. Im Alter von 16 Jahren meldet sich Lucks aus Pflichtgefühl wenige Monate vor Kriegsende zum Volkssturm – auch aus Opposition zum kommunistischen Elternhaus. Der Hitlerjunge will unbedingt noch für Führer und Vaterland in den Krieg ziehen. Die NSDAP hat im Oktober 1944 alle Männer zwischen 16 und 60 zur Waffe gerufen.

Ende 1944 wird Lucks in einem Schnelllehrgang der Wehrmacht militärisch ausgebildet. Nach der Ausbildung an der Waffe werden alle Jugendlichen seiner Gruppe der berüchtigten Waffen-SS zugeteilt. Im April zieht sein Bataillon an die Front nördlich von Wien, um die Rote Armee zu stoppen.

Zusammen mit dem Journalisten Harald Stutte schreibt Lucks zwei Bücher: „Ich war Hitlers letztes Aufgebot“ und „Hitlers vergessene Kinderarmee“. Der Rentner ist heute gefragter Zeitzeuge in Schulen. Seine Botschaft an die Jugend: Lasst euch von keiner Ideologie verführen! Die direkte Gefahr eines neuen Krieges in Europa sieht er aber nicht. Günter Lucks lebt heute mit seiner Ehefrau in Hamburg-Horn.

Ursula Ziebarth, Schriftstellerin

Ursula Ziebarth, 93 Jahre, geboren in Berlin. Sie erlebt den Kampf um die Hauptstadt.  Im Frühjahr 1945 wird das Haus der Ziebarths von einer Bombe getroffen.

Ursula sitzt zum Zeitpunkt des Angriffs in einem Seminar in der Universität. Ihr Stiefvater überlebt unter besonderen Umständen: Er ist einer der wenigen Juden, die den Krieg in Berlin überstehen. Er hält sich in der Wohnung versteckt – bei Fliegeralarm jedoch kann er nicht in den Keller des Hauses, man hätte ihn dort erkannt. Deshalb flüchtet er in einen U-Bahn-Schacht. Dieser Umstand rettet ihm das Leben.

Beiden bleibt nach den Bomben fast nichts. Doch die Trümmer müssen weggeräumt werden. Vor allem die Frauen verrichten diese Arbeit. Gleichzeitig sind sie immer in Gefahr, von Soldaten vergewaltigt zu werden. Ursula Ziebarth kommt einmal in eine solche Situation: Es ist der 8. Mai 1945. Das Taschentuch des Soldaten hebt sie immer noch auf.

Ist der 8. Mai 1945 für sie ein Tag der Befreiung? „Ich habe schon an Befreiung gedacht – also, dass es Gott sei Dank vorüber ist. Aber meine Mutter war tot, meine Großmutter – da war mir nicht so nach Befreiung.“

Erst im Spätsommer beginnt für Ursula Ziebarth eine neue Zeit: In einem der ersten Konzerte der Berliner Philharmoniker – damals im Titania Palast.

Nach dem Krieg kümmert sich Ursula Ziebarth vor allem um ihren Stiefvater. Er wird später wieder heiraten und in Berlin bleiben. Auch sie bleibt in der Stadt – bis heute. Sie hofft, dass es in Europa nie wieder Krieg geben wird.

Weiter lesen:

http://webstory.zdf.de/befreiung-1945/

8. Mai 1945 – Befreiung oder Besatzung?Video:

Zeitzeugen erinnern sich – Video:

http://www.derwesten.de/video/70-jahre-nach-kriegsende-zeitzeugen-erinnern-sich-id10645665.html?doply=true

Das Kriegsende aus erster Hand – Audio:

http://www.srf.ch/play/radio/popupaudioplayer?id=4967b9e9-0672-4dc0-8833-9b05c69b7ac9#t=17

Der letzte Ausweg

Im April 1945 begleiteten die amerikanischen Fotografen Lee Miller, Margaret Bourke-White und Robert Capa Soldaten der US-Armee ins Leipziger Rathaus. Dort lagen die Leichen des nationalsozialistischen Stadtkämmerers Kurt Lisso, seiner Frau und seiner Tochter, die sich mit Zyanid vergiftet hatten. Die Bilder von den toten Lissos gehören zu den Ikonen der Kriegsfotografie. Sie stehen aber auch symbolisch für eine oft vergessene Begleiterscheinung des Kriegsendes in Deutschland: für die beispiellose Selbstmordwelle, während derer sich im Frühjahr 1945 nicht nur Hitler selbst und Eva Braun, sondern auch viele weitere NS-Funktionäre und Tausende gewöhnliche Deutsche umbrachten.

Auf den ersten Blick ist es naheliegend, die vielen Suizide als Folge des Führerkults, der jahrelang beschworenen “Volksgemeinschaft” und des verherrlichten Kampfes “bis zum letzten Blutstropfen” zu interpretieren. Und tatsächlich herrschte in den letzten Monaten des NS-Regimes eine regelrechte Weltuntergangsstimmung. Dennoch lassen sich bei Weitem nicht alle Suizide unmittelbar auf den Einfluss der NS-Ideologie zurückführen.

Hitlers Selbstmord, der im Radio und in den Zeitungen selbstverständlich als Heldentod und nicht als Suizid gemeldet wurde, und die Selbsttötungen nationalsozialistischer Funktionäre hingen direkt mit der Herrschaftsstruktur des NS-Staates zusammen: Dieser bestand aus unzähligen Partei- und Staatsinstitutionen, die um die Macht buhlten. Zusammengehalten wurde er durch Hitler als charismatische Führerfigur, dem die verschiedenen Institutionen zuarbeiteten. Ohne Hitler war das “Dritte Reich” unvorstellbar – anders als in der Sowjetunion, die auch nach dem Tod Stalins 1953 fortbestand, war für viele Nationalsozialisten ein Leben ohne Hitler schlicht unmöglich. Einige töteten sich, unmittelbar nachdem sie die Nachricht vom Tod ihres “Führers” gehört hatten.

In der Wehrmacht kam es ebenfalls in großem Umfang zu Selbstmorden – was verständlich ist, wenn man bedenkt, in welchem Ausmaß sich die Armee an den nationalsozialistischen Verbrechen beteiligt hat. Viele Offiziere zogen der Niederlage den Freitod vor, den die Nationalsozialisten während der letzten Kriegsmonate als heroischen Soldatentod verherrlichten. Da ein deutscher Sieg unmöglich geworden war, glaubten viele Funktionäre, dass nun zumindest die Niederlage total sein müsse, wie der Historiker Tim Mason treffend feststellte. Die Furcht vor Bestrafung durch die Alliierten und der Wunsch, Herr über Leib und Leben zu bleiben und einem neuen 1918 zu entgehen – einer deutschen Niederlage mit anschließender Revolution –, waren weitere Motive, sich das Leben zu nehmen.

Doch nicht nur Soldaten, auch überdurchschnittlich viele Zivilisten begingen 1945 Selbstmord. Niemals nahmen sich in Deutschland mehr Menschen das Leben als im April 1945 im zerbombten Berlin: 3.881 waren es in diesem Monat vor der Kapitulation, mehrere Hundert jeden Tag. Zwar sind solche Statistiken nur bedingt aussagekräftig – man darf nicht vergessen, dass damals ein administratives Chaos herrschte –, der Ausschlag nach oben aber ist signifikant: Es wurden 1945 fünfmal mehr Selbstmorde verzeichnet als in den Jahren zuvor.

Welche Gründe im Einzelfall den Ausschlag gaben, ist schwierig zu erforschen. Hinweise liefern die Akten der Berliner Kriminalpolizei und die dort archivierten Abschiedsbriefe. So fanden Polizisten am 1. April 1945 eine 53-jährige Frau in Wittenberge tot auf; sie hatte sich vergiftet. Als Ursache notierten die Beamten lakonisch: “Schwermut, bedingt durch die heutigen Verhältnisse”. Doch sind solche Aussagen mit Vorsicht zu genießen: Die meisten Polizeiakten heben Suizidmotive wie “die Russen”, “die heutigen Verhältnisse” oder “den Krieg” hervor. Die in der Kriminalpolizei tief verankerten nationalsozialistischen Normvorstellungen schwingen in solchen Erklärungen zumindest mit.

Ähnliches gilt für die Abschiedsbriefe. Unklar bleibt dabei, ob die Betroffenen sich wirklich aus diesen Motiven das Leben nahmen – oder ob sie einfach glaubten, dass ihre Angehörigen Motive wie diese am besten würden verstehen können.

Nicht zu unterschätzen ist aber sicherlich – neben der allgemeinen Nervosität und den weitverbreiteten Depressionen – die Angst vor der Roten Armee. Die nationalsozialistische Propaganda hatte ein rassistisches Schreckensbild von den sowjetischen Soldaten gezeichnet, um die Deutschen zum Weiterkämpfen zu bewegen. Viele Frauen trugen gegen Kriegsende Zyankalikapseln oder Rasierklingen bei sich, um sich im Notfall das Leben nehmen zu können. Nach dem Konzert der Berliner Philharmoniker im April 1945 sollen Hitlerjungen Zyankalikapseln an die Besucher verteilt haben.

Ob solche Berichte stimmen, ist schwer zu belegen. Fest steht: Der Vormarsch der Roten Armee und die Abertausenden von Rotarmisten verübten Vergewaltigungen gingen mit einer auffällig hohen Selbstmordrate unter Frauen in den betroffenen Gebieten einher, etwa in Ostpreußen, Pommern und Schlesien – und das, schon bevor Hitler, Goebbels und einige andere hohe NS-Funktionäre im April und Mai 1945 Selbstmord begingen.

Eine Selbstmordwelle gab es allerdings, was oft übersehen wird, auch unter den noch in Deutschland lebenden verfolgten Minderheiten. Denn obgleich die NS-“Volksgemeinschaft” allmählich auseinanderzubrechen begann: Die mit ihr einhergehende brutale rassistische Ausgrenzung ging bis zum Ende des Krieges weiter. So erhielten etwa die wenigen in Deutschland verbliebenen Juden, vor allem wenn sie in sogenannten “privilegierten Mischehen” lebten, noch im Frühjahr 1945 den Deportationsbefehl. Etliche von ihnen nahmen sich das Leben.

Die meisten Deutschen, die 1945 Selbstmord verübten, erlebten das Kriegsende als einen Zusammenbruch jeglicher Ordnung. Zuvor hatte das NS-Regime ihr Leben strukturiert und ideologisiert. Politik, Krieg und Alltag waren auf eine Weise verknüpft gewesen, die jede Zukunftsperspektive unmöglich erscheinen ließ, als sich zeigte, wie selbstzerstörerisch der 1939 begonnene Eroberungs- und Vernichtungskrieg war.

m Frühjahr 1945, als die nationalsozialistische Kriegsgesellschaft kollabierte, wurde die Selbsttötung daher unter dem Schock der unabwendbaren Niederlage für kurze Zeit akzeptabel; das Suizidtabu fiel. Der katholische Psychiater Erich Menninger-Lerchenthal empörte sich zwar rückblickend über die Selbstmorde, doch schrieb er 1947 zutreffend, dass sie “durch das Miterleben einer schweren politischen Niederlage und durch die Angst der zu gewärtigenden Verantwortung verursacht worden” seien. Nach der Kapitulation im Mai 1945 ebbte die Selbstmordwelle dann schnell ab – das Suizidtabu griff wieder. Die Hinterbliebenen aber hatten oft noch jahrelang damit zu kämpfen, dass über die Selbstmorde ihrer Angehörigen nicht offen gesprochen werden konnte.

Quelle:

http://www.zeit.de/zeit-geschichte/2015/01/suizid-hitler-volksgemeinschaft-ns-ideologie

Die Tragödie von Demmin – Video:

http://www.daserste.de/information/wissen-kultur/ttt/videos/die-tragoedie-von-demmin-1945-102.html

Die Sonne scheint, es ist Frühling

Am 4. Mai trat Ilse Antz aus dem Keller ihres Hauses in Wilmersdorf und erblickte zum ersten Mal seit dem 24. April wieder das Tageslicht. Es war still in den Straßen. „Zuerst sah ich in der ungewohnten Helligkeit nichts als schwarze Kreise vor den Augen“, berichtet sie. „Dann schaute ich mich um. Die Sonne schien, es war Frühling geworden. Die Bäume blühten, die Luft war mild. Selbst diese gepeinigte, sterbende Stadt wurde von der Natur wieder zum Leben erweckt. Als ich zum Park hinübersah, konnte ich nicht mehr an mich halten. Zum ersten Mal, seit alles begonnen hatte, weinte ich.“ Cornelius Ryan

Dienstag, 8. Mai 1945. „Radeln wir zur Kommandantur“, schlägt Andrik vor. „Mal sehen, was dort los ist.“ Wir radeln nicht lange. An der nächsten Ecke winken drei russische Soldaten. Springen uns quer über den Weg, als wir Miene machen, vorüberzufahren. „Maschina, Maschina!“, sagen sie und lockern ihre Pistolen. Ein kurzes Hin und Her, dann wandern wir zu Fuß weiter. Auf der Kommandantur herrscht Ferienstimmung. Heute sei Feiertag, bedeutet uns ein schläfriger Posten. Seit zwölf Uhr mittags. Wegen Waffenstillstand. – Waffenstillstand! Plötzlich überkommt uns der ganze Jubel des Befreitseins. Frei von Bomben! Frei von Verdunklung! Frei von Gestapo! Am Abend feiern wir. Feiern mit allem, was wir besitzen. Pax nobiscum! Ruth Andreas-Friedrich

Am dritten Tag lieferten uns die Polen, in deren Gefangenschaft wir waren, an die Russen aus. Dann gingen die Märsche los, eine Woche lang, jeden Tag 30 km mit fürchterlichem Fraß. Bis Biesenthal kamen wir. Wir hatten in Kirchen geschlafen, Gräben, Scheunen und weiß der Himmel, wo überall. Dauernd rückten welche aus, für die dann wiederum mehrere erschossen wurden. Also in B-thal endlich eines Abends um 10 Uhr im Hauptlager gelandet, erklärte der Kommandant, ich müsste als Frau schleunigst verschwinden. Ich versteckte mich erst einmal drei Tage im Ort bei dort etwas freier arbeitenden Kriegsgefangenen, denn ich hatte keine Papiere bei mir. Dann latschte ich munter in zwei Tagen gen Berlin. Ich latschte nach Wilmersdorf, und siehe da, das liebe Vaterherz war strahlend und noch nicht unterernährt in alter Stätte. Hildegard Knef

Verteilung von Rotkreuzpaketen. Es ist kaum zu glauben, dass ein paar schimmernde kleine Dosen mit Fleischpastete und Sardinen fast einen Aufstand im Lager auslösen können, dass Teesäcke, Kaffeedosen und mit Vitaminen angereicherte Schokoladeriegel Menschen beinahe zum Wahnsinn treiben. Aber so ist es. Dies ist ebenso Teil der Zerstörung Europas wie die ausgemergelten Ruinen Frankfurts. Nur sind dies die Ruinen der menschlichen Seele. Ihr Anblick ist tausendmal schmerzhafter. Kathryn Hulme

Und stell Dir vor, was wird später aus unseren Soldaten, die zu Dutzenden über eine Frau herfielen? Die Schulmädchen vergewaltigten, alte Frauen ermordeten? Sie kommen zurück in unsere Städte, zu unseren Mädchen. Das ist schlimmer als jede Schande. Das sind Hunderttausende von Verbrechern, künftigen Verbrechern, grausame und dreiste mit den Ansprüchen von Helden. Lew Kopelew

Das, was man früher unter Dresden verstand, existiert nicht mehr. Man geht hindurch, als liefe man im Traum durch Sodom und Gomorra. Durch den Traum fahren mitunter klingelnde Straßenbahnen. In dieser Steinwüste hat kein Mensch etwas zu suchen, er muss sie höchstens durchqueren. Von einem Ufer des Lebens zum anderen. Vom Nürnberger Platz weit hinter dem Hauptbahnhof bis zum Albertplatz in der Neustadt steht kein Haus mehr. Das ist ein Fußmarsch von etwa vierzig Minuten. Wie von einem Zyklon an Land geschleuderte Wracks riesenhafter Dampfer liegen zerborstene Kirchen umher. Erich Kästner

Was sich in dem Gefangenenlager abspielt, ist sagenhaft. Außer Tauschhandel, Diebstahl, Wucher, Hurerei und Mord und Totschlag sagen erwachsene Männer Gedichte auf, gehen von Baracke zu Baracke, lesen aus der Bibel vor und zanken sich um die letzte Kelle Sauerkohl. Tabak ist das Wichtigste. Noch wichtiger als ficken. Die Männer stürzen sich wie von Sinnen auf die Mülltonnen und schlagen sich blutig um die weggeschütteten Teeblätter. Das Zeug wird dann getrocknet, und mit Zeitungspapier, das wir manchmal zum Arschabwischen haben, werden daraus Zigaretten gedreht. Klaus Kinski

Die Junihitze liegt über Berlin und erwärmt die zahlreichen frischen Gräber. Vom Landwehrkanal weht eine so unerträglich nach Tod riechende Wolke herüber, dass sich die Passanten unwillkürlich Taschentücher vor die Nase halten. Die Angst vor Seuchen geht um. Die noch intakten Krankenhäuser sind bereits mit Ruhr- und Typhuskranken überfüllt. Jetzt sollen auf Befehl der Behörden alle provisorisch beerdigten Toten wieder ausgegraben und ordnungsgemäß auf Friedhöfen bestattet werden. Tausende von Leichen waren während der letzten Kriegswochen in den Vorgärten, zwischen den Ruinen, in Parks und auf Plätzen vergraben worden. Auf Leiterwagen werden die Leichen auf die Friedhöfe transportiert. Die Menschen blicken weg, wenn so ein Transport an ihnen vorüberzieht. Zur Umbestattung der Kriegstoten werden ehemalige NSDAP-Mitglieder zwangsverpflichtet.

In Köln sind nur wenige Häuser bewohnbar geblieben, insgesamt vielleicht dreihundert, wie man mir sagt. Von einer Straße geht man in die andere mit Häusern, deren Fenster hohl und geschwärzt wirken – wie die offenen Münder verkohlter Leichen. Hinter diesen Fenstern gibt es nichts mehr außer Decken, Möbeln, Teppichfetzen, Büchern; alles zusammen ist in die Keller der Häuser abgestürzt und liegt dort zusammengepresst zu einer feuchten Masse. Stephen Spender

Wir flogen über Berlin, und ich sah die Trümmerwüste. Es sah aus wie das Weltende. Trümmer, Trümmer, Trümmer, Berlin lag in Asche. Billy Wilder

Quelle:

http://www.tagesspiegel.de/kultur/70-jahre-kriegsende-die-sonne-scheint-es-ist-fruehling/11747502.html

Die Stunde Null – Deutschland 1945Video:

Die Stunde Null – Berlin im Sommer 1945 – Video:

Der 8. Mai 1945 – Deutschlands Stunde Null – Video:

Moderne (Deutsche Nachkriegszeit)Video:

Berlin – Ruine 1945 – Metropole 2000 – Video:

Ilse Werner – Das wird ein Frühling ohne Ende – Lied:

Anuncios

Responder

Introduce tus datos o haz clic en un icono para iniciar sesión:

Logo de WordPress.com

Estás comentando usando tu cuenta de WordPress.com. Cerrar sesión / Cambiar )

Imagen de Twitter

Estás comentando usando tu cuenta de Twitter. Cerrar sesión / Cambiar )

Foto de Facebook

Estás comentando usando tu cuenta de Facebook. Cerrar sesión / Cambiar )

Google+ photo

Estás comentando usando tu cuenta de Google+. Cerrar sesión / Cambiar )

Conectando a %s